Eine Bitte an jeden der sich eine Dogge zulegen möchte.
Diese Worte betreffen natürlich auch sehr viele andere Hunderassen die für uns ebenso hoch geschätzt
sind wie die Deutsche Dogge.


Immer wieder geraten Doggen in Not.
Sehr oft hätte man das verhindern können.

Ja, es sind riesige Hunde, wunderschön und imposant.
Ja, ihre Erscheinung ist aufsehen erregend.
Ja, man steht im Mittelpunkt mit einer Dogge.
Ja, man wird beneidet mit einer Dogge.
Ja, sie sind etwas ganz Besonders.

Und genau deswegen, bitten wir jeden, es sich genau zu überlegen, eine Dogge anzuschaffen.
Denn sie sind weit mehr als imposant, aufsehen erregend, besonders und neidhervorrufend.
Doggen sind sehr groß und benötigen entsprechend Platz.
Eine Ecke ist nicht das richtige und ein Appartement, möglicherweise noch mit Treppen ebenfalls nicht.
Die Großstadtwohnung ist auch völlig ungeeignet, genau wie ein Zwinger ohne Leben mit den Menschen im Haus.
Der Sportwagen muß weichen oder wird zum Zweitfahrzeug, denn der neue Familienzuwachs möchte gerne im Jeep oder Kombi mitfahren. Schließlich will man die Dogge ja mitnehmen und macht ihr das mitfahren so bequem wie möglich.
Was uns zum Thema Kleidung bringt. Die zierlichen Riemchen-Highheels von Frauchen sind zweifellos zauberhaft, leider wenig praktisch. Ein leichter Ruck von unserer Dogge an der Leine und die Absätze stehen neben den Schuhen.
Wie groß ist die Freude wenn unser Schätzchen am Ziel aus dem Auto springt und sich vor Aufregung einmal kräftig schüttelt. Im Umkreis von zwei Metern kriegt jeder seinen Teil der Fröhlichkeit ab.
Eine große Handtasche aus der man Küchenrolle und Brillenputztücher zaubert, ist von Vorteil. Nachdem alle gesäubert sind beginnt der Schaulauf mit den üblichen Sprüchen von mehr oder weniger intelligenten Menschen.

- schau mal ein Pony!
     man denkt: schau mal ein Trottel!
- wo ist denn der Sattel?
     man denkt: wie doof geht es noch!
- hat der Hund einen Waffenschein?
     man denkt: hast du Freigang?
- wieso trägt er keinen Maulkorb?
     man denkt: wieso trägst du keinen Maulkorb?
- können sie den Hund überhaupt halten?
     man denkt: zum tragen ist er zu schwer.
- der frißt aber viel, oder?
     man denkt: ja aber er hat immer noch eine Taille, du nicht!

Die glückliche Dogge reibt zwischenzeitlich, voll Liebe ihren Kopf an uns und wir haben dann die richtige Kleidung gewählt, wenn die Sabberspuren im Muster verschwinden.
Freundliche Kellner bringen uns zum Latte Macchiato einen Eimer Wasser für die Dogge und gehen schnell in Deckung, denn wir wissen ja was passiert, wenn Hundi getrunken hat und den Kopf schüttelt.

Unser Tierfutterhändler reibt sich die Hände und begrüßt uns überschwenglich wenn wir
vorfahren,  sein Umsatz ist gerettet.
Der Tierarzt kann praktisch verlangen was er will, wir brauchen einen der im Notfall nach Hause kommt, geschätzte 70-80 kg, vielleicht verletzt, sind nicht einfach ins Auto zu heben.

Unsere Dogge bekommt eine Matratze zum schlafen, entsprechend groß ist ihr Schlafplatz.
Der Garten, oder besser das Grundstück ist ein willkommener Abenteuerplatz für unseren Hund.
Besonders liebt er die neue Gartengestaltung. Riesige Löcher, die an Gräber erinnern geben dem englischen Rasen eine ganz neue Optik. Frisch gepflanzte Bäumchen sind lustiges Spielzeug und das Blumenbeet ist wunderbar weich für eine kleine Schaffenspause. Zäune sollten fest einbetoniert sein, denn schon wenn sich die fröhliche Dogge  anlehnt, kippen sie um.
Die Hundehütte für eine Dogge hat die Größe eines Spielhauses für Kinder. Und ehrlich gesagt, Kinder lieben es mit der Dogge in der Hütte zu spielen.

Auch eine Dogge möchte bei jedem Wetter spazieren gehen, egal wie kalt, oder regnerisch oder wie stürmisch es ist. Am besten legt man für die Rückkehr große Badetücher bereit, denn wenn sich ein so großer Hund nass im Haus schüttelt ist anschließend ein Innenarchitekt zu beauftragen.

Mit der Anschaffung einer Dogge hat man deutlich weniger Besuch. Die Menschen sind unverständlicherweise sehr empfindlich und wollen weder die Couch noch den Kuchen mit einer Dogge teilen. Die aber wiederum will den Besuch unter Kontrolle haben und weicht nicht von der Seite ihrer Menschen.
Briefe und Pakete müssen beim Postamt abgeholt werden, denn der Briefträger kann nicht so schnell rennen wie er will wenn er einer Dogge gegenüber steht.

Im Flegelalter wollen sie uns zeigen, daß sie wirklich sehr große Hunde sind und fangen an uns die Pfoten auf die Schultern zu legen. So ein schlabbriger Kuss über das ganze Gesicht ist nur die Krönung der Liebesbekundung und mal vom versauten Makeup abgesehen, gibt es die neue Frisur gratis.

Doggen sind extrem Menschen bezogen, liebesbedürftig und sensibel. Sie gehen zärtlich selbst mit kleinsten Kindern um und zeigen sich als wunderbare Spielkameraden für Kinder die gelernt haben, daß man einen Hund respektvoll und nicht grob behandelt. Auch Katzen verstehen sich fantastisch mit Doggen, haben sie doch den größten Freund und Beschützer den ein Stubentiger haben kann.

All das klingt teilweise übertrieben oder einfach nur witzig.
Doggenbesitzer wissen um den hohen Wahrheitsgehalt dieser Worte.

Eine Dogge ist ein Familienmitglied das stets aufmerksam beobachtet und jedes Problem spürt.
Im Falle einer Trennung passiert es immer wieder, daß so ein sanfter Riese einfach abgeschoben wird.
Sie sitzen still leidend im Tierheim und verstehen nicht wo der geliebte Mensch bleibt. Warum sie nicht abgeholt werden und wieso plötzlich alles anders ist. Eben waren wir doch noch eine Familie.
Die Trennung von der Familie oder dem geliebten Menschen, bricht einer Dogge das Herz.

Wenn Sie wirklich bereit sind viele Jahre mit einem so wunderbaren, aber eben riesigen Hund zu verbringen, und auch auf seine Bedürfnisse eingehen wollen, ihn als Familienmitglied zu sehen und auch keine Kosten scheuen, wenn das Tier krank wird, wenn alle in der Familie einverstanden sind und sie sich nichts sehnlicher wünschen, sind sie reif für eine Dogge.